Dienstag, 4. Juli 2017

Das (vorläufige) Ende

So nun kommt endlich der lang ersehnt Post, wie es denn weiter ging. Also Long-Story-Short, ich bin wieder in Deutschland. "WHAT" werden jetzt einige sagen, aber ich hab es mir seeeehr lange überlegt ob ich den Trail alleine zu Ende laufen möchte und meine Entscheidung lautet Nein. Das ganze Projekt war ja von Beginn an als Pärchen Abenteuer geplant, doch als GUINNESS sich entschied die Reise abzubrechen, war ich noch nicht bereit dazu. Nun da ich täglich um die 20-25 Meilen gelaufen bin, hatte ich Abends immer viel Zeit zum nachdenken. Wie schon SIR-PACK-A-LOT am Anfang unserer Reise sagte, sollte man den Trail nie an einem schlechten Tag abbrechen. Also nutzte ich zwei schöne sonnige Tage auf der Spitze eines Berges um mich zu sammeln und alles nochmal abzuwägen. Besonders die knapper werdende Zeit und die 17 Meilen die man täglich mindestens laufen musste, sorgen sehr schnell dafür, dass der Trail mehr zu einem Wettlauf als zu einer entspannten Wanderung wurde. Und hey das schreibe ich, der sonst immer versucht hat zu pushen. Deshalb war es mit GUINNESS als Geschwindigkeitsvorgabe wesentlich angenehmer und man macht auch wirklich mal Pause zwischendurch. Das alles fehlte jetzt. Und gerade abends war es noch einsamer im Zelt :(

Außerdem sah mein ursprünglicher Plan vor Theresa auf Mt. Kathadin einen Antrag zu machen, doch nun habe ich das Ganze abgewandelt und wollte sie zu Hause überraschen. Dafür musste ich aber noch einige Vorbereitungen treffen, zum Beispiel den Rückflug organisieren, schauen wie ich nach Boston komme und natürlich einen Ring besorgen (einen Ring im Gepäck mitzuführen wäre zu gefährlich gewesen). Doch vorher gibt es noch einen Tag Applachian Trail.

Mittwoch, 7. Juni 2017

Einsam geht die Reise weiter

Da bin ich nun, wieder auf dem Trail, nun ohne GUINNESS. Der Abschied in Boston war schwer. Und so richtig weis ich noch nicht, wie weit ich ohne sie kommen werde. Mir werden die täglichen Gespräche fehlen, ihr süßes Lächeln, wenn ich ihr früh den Kaffee gebracht habe und die Blödeleien mit Oscar. Um die muss ich mich jetzt kümmern, denn Oscar begeleitet mich stellvertretend für GUINNESS. Nach 4.294 Meilen auf den Straßen der Ostküste, bin ich gestern in MARION angekommen, habe das Auto zurück gegeben, Vorräte gekauft und ein Motelzimmer besorgt. Das übliche Prozedere also.

Freitag, 2. Juni 2017

... und weiter gehts (Urlaub Teil 2)



In der Nacht, die wir in Jacksonville verbrachten, passierte es dann. Mein großer Zeh vom rechten Fuß schwoll an und begann zu pulsieren. Ich vermutete, dass es am Laufen auf den Sandstrand lag, welches mir schwer viel. Der Zeh tat bei der Einknickbewegung unangenehm weh.
Am nächsten Morgen hatte ich Probleme in meinen Schuh zu kommen und entschied mich daher, während der Autofahrt nach SAVANNAH, lieber barfuß zu bleiben. Das einzig positive war, dass es meiner Hüfte etwas besser ging, aber darüber konnte ich mich nicht wirklich freuen. Die Fahrt dauerte nur ca. 2 Stunden. Im Motel BEST WESTERN, direkt am Rande des historischen Stadtkerns, musste ich meinen Fuß wohl oder übel in meine Wanderschuhe quetschen, was sehr sehr schmerzhaft war. Leider waren wir zu früh da und konnten noch nicht einchecken. Also entschieden wir uns ein wenig durch den historischen Teil der Stadt zu schlendern, bzw. zu humpeln. Da jeder Schritt schmerzte, musste ich mir, um wenigstens halbwegs schmerzfrei und normal vorwärts zu kommen, wieder eine Schmerztablette einwerfen. Die Jungs passten sich zum Glück meinem Tempo an.

Sonntag, 14. Mai 2017

Von Zauberern und Astronauten (Urlaub Teil 1)


Hallo alle miteinander!
Ja ja, es war lange ruhig und der Post lies ganz schön auf sich warten. Allerdings hatte ich während unserer Urlaubsreise keine Zeit und wieder in Deutschland, musste ich mich erstmal "ankommen" ehe ich mich ans Schreiben machen konnte.

Wer gern wissen möchte, was alles in der kleinen 2 wöchigen Auszeit vom Trail passiert ist, der darf jetzt weiter lesen:

Mittwoch, 19. April 2017

Bye bye Tennessee, hello Virginia!


Hallo meine Lieben! Es ist wieder an der Zeit für eine kleine Updaterunde. Wie ihr an der Überschrift erkennen könnt, haben wir nun North Carolina und Tennessee hinter uns gelassen und sind mit Virginia im vierten Bundesstaat des AT angekommem. Doch fangen wir lieber von vorn an.


Samstag, 8. April 2017

Von Hot Springs nach Roan Mountain

Nachdem wir nun zwei Zero Tage in Hot Springs verbracht hatten, sollte es frisch gestärkt zurück auf den Trail gehen. MANYNAMES hatte uns bereits gestern verlassen und wir planten ihn innerhalb von drei Tagen einzuholen. Und wie jedes mal, wenn man eine schöne Stadt verlässt, ging es bergauf. Das Ziel für heute war lediglich eine wilde Campsite erreichen, die in 13 Meilen Entfernung lag. Auf dem Weg dahin kamen wir an einem angestauten Bach vorbei, welcher laut App nach Schwefel riechen sollte. Er tat es allerdings nicht. Dafür belohnte uns die Sonne mit angenehmen 70°F. Und da es für den Tag noch nicht weit genug bergauf ging, kamen wir an einem alten Feuerturm vorbei. Selbstverständlich wurde dieser sofort bestiegen. Die Aussicht war Fantastisch und BEAR und SPEEDRACER warteten schon auf uns. Ich lass euch mal ein paar Bilder hier.



Dienstag, 28. März 2017

Von Gatlinburg nach Hot Springs


Hallo alle miteinander! Es ist wieder ein Weilchen vergangen und wir haben natürlich wieder einiges zu berichten. Wie Stefan ja schon in seinem letzten Post erzählt hat, sind wir von den Smokey Mountains herab gestiegen, um einen Pausentag in Gatlinburg einzulegen. Da wir alle recht kaputt und müde waren, entschieden wir uns das Wäsche waschen auf den nächsten Tag zu verschieben. Also ging es nach einer ordentlichen Dusche erstmal was Essen.